Yoga ist das Zur-Ruhe-Bringen der Gedanken im Geist

„YOGAS-CITTA-VRTTIS-NIRODHA“

Dieser Leitsatz aus dem Yoga Sutra (wichtige Yogaschrift), von Patanjali geschrieben, ist so alt wie die Menschheit und zieht sich wie ein roter Faden durch den Yoga. Dabei ist es völlig egal, welchen Yogaweg oder Yogastil du anstrebst. Die Unruhe des menschlichen Geistes ist eben nicht erst jetzt von uns scheinbar modernen Menschen entdeckt worden.

Zur besseren Vorstellung wird der menschliche Geist oft mit einem See verglichen. Ist er ruhig und klar, kann man die Schönheit in der Tiefe erkennen. Ist der See unruhig, weil der Wind bläst, so ist es unsere Lebensenergie (Prana). Entsteht die Unruhe durch Boote auf dem See, dann sind es die äußeren Ereignisse. Fische bewegen sich von unten herauf, das sind die Eindrücke aus dem Unterbewusstsein. Durch all diese Umstände kann der See aufgewühlt werden und wir schauen ins Trübe. So anschaulich erklärt es jedenfalls Sukadev Volker Bretz in seinem Buch „Die Yogaweisheit des Patanjali für Menschen von heute“.

Bei Übersteuerung, also zu vielen Einflüssen, fühlen wir uns oft überfordert, nervös, ziellos, unzufrieden, antriebslos, übermüdet und und und. Wir wollen und können uns natürlich nicht auf eine Insel zurückziehen, um uns vor äußern Einflüssen zu schützen oder unsere Temperamente gewaltsam unterdrücken. All unsere Temperamente gehören zu uns, wie grenzenlose Begeisterung, zügellose Neugier, endlose Kreativität, Spaß am Reisen und überhaupt Genüsse aller Art.

Aber mit etwas List und Disziplin können wir uns zügeln, unseren Geist an die Leine nehmen, ihm Aufgaben erteilen. Ich bekomme regelmäßig zu spüren, wenn ich die Zügel locker lasse und wieder mal all meine Temperamente auslebe. Das geht nie lange gut. Gerne erledige ich alles auf einmal, verbinde alles miteinander, denn „Frau“ ist „Multitasking“ und alles geht natürlich wieselflink. Zwischendurch ein wichtiges Telefonat und, oh ein Paket, da war doch noch die Wäsche, kochen geht sowieso fix und meine vielen schönen Ideen zwischendurch – der Tag ist um. Und wo ist meine Zeit?

`Da gibt es doch etwas und ohne Nebenwirkungen. Yoga ein altes, gut erprobtes Übungspaket für Körper, Geist und Seele. Mit seinen genialen Atemübungen, unzähligen Asanas (Stellungen) und vielfältigen Entspannungstechniken kann Yoga dich zur Ruhe führen, zentrieren und harmonisieren. Nur tun muss Frau/Mann es und zwar regelmäßig. Du kannst dein ganzes System stärken, letztendlich dein Immunsystem. So kannst du aus deiner inneren Ruhe mehr Kraft und Energie schöpfen.

„Bring den See ab und zu zur Ruhe!“

Nun möchte ich euch unbedingt noch zwei Bücher empfehlen, wobei ich eines bereits im Text erwähnt habe. Einmal „Die Yogaweisheit des Patanjali für Menschen von heute“ von Sukadev Volker Bretz (Gründer und Leiter von Yoga Vidya) aus dem Verlag Vianova. In diesem Buch kommentiert Sukadev das uralte und doch noch aktuelle Yoga Sutra von Patanjali auf eine gut verständliche Weise, mit seinem speziellem Humor. Und doch setzt er sich sehr ernsthaft mit Yoga als Weg und dem menschlichen Geist auseinander.

Das zweite Buch, ebenfalls von Sukadev Volker Bretz und Ulrike Schöber aus dem Kailash Verlag, ist „Der Königsweg zur Gelassenheit“. Dieses Buch beinhaltet viele Methoden und Techniken, mit welchem Yogaweg du zur inneren Ruhe finden kannst. Er zeigt Wege auf, zur Selbstakzeptanz und zur Selbstliebe und dadurch ist es eine praktische Lebenshilfe für jeden Tag.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA